Hintergrundbild: Dublin Google
Text Hintergrundebene

IT-Riesen.

Google, Facebook und Co. finden ein Zuhause.

DUBLIN

Innerhalb des letzten Jahrzehnts hat sich Dublin verändert. IT-Riesen wie Facebook, Google oder Twitter haben sich mit ihren europäischen Hauptsitzen auf der grünen Insel fest verankert. Sie nutzten die Gunst der Stunde und kauften krisenbedingt günstige Büros. Google zahlte beispielsweise rund 99 Millionen Euro für ein 47.000 Quadratmeter großes BürogebäudeInfo-Thumbnail Google Docks Gebäude:
Fassade des Google Docks Buildings. Bildrechte: William Murphy, Flickr.com Eingang des Google Docks Buildings. Bildrechte: William Murphy, Flickr.com Fotos: William Murphy, Flickr.com. Creative Commons-Lizenz: CC BY-SA 2.0. Ausschnitte der Originalbilder.
Google kaufte das ehemalige Montevetro-Gebäude im Februar 2011 von der staatlichen Bad Bank NAMA, die - stark vereinfacht - dafür zuständig ist, irische Banken von ihrer enormen Schuldenlast zu befreien. Das Bürogebäude kostete 99 Millionen Euro und ist mit 16 Stockwerken Irlands höchstes Gewerbegebäude. Es liegt im Dubliner Stadtteil Grand Canal Dock und ist nur eins von insgesamt drei Büros, die Google im Hafen-Stadtteil betreibt. Sie beschäftigen gemeinsam rund 3000 Mitarbeiter und bilden Googles Hauptsitz für Europa, den Mittleren Osten und Afrika.
, das es von der irischen Bad Bank NAMA erwarb. Die Google-Mitarbeiter können seitdem im 8. Stock des „Google Docks“-Büros Billard spielen und den Blick über Dublin genießen.

Doch es ist nicht nur der Ausblick, der die US-Amerikanischen Konzerne nach Dublin lockt, sondern zwei entscheidende Standortvorteile: Irland hat die niedrigste Steuer- und Abgabenquote Europas und pflegt einen vergleichsweise lockeren Umgang mit dem Thema Datenschutz.

John Cummins, ein Engländer mit irischen Wurzeln, macht sich seine ganz eigenen Gedanken zu seinem Geburtsland. Er spaziert entlang der Liffey, wie immer wenn er Dublin besucht, und freut sich über einen Gesprächspartner. Er sagt, Irland gehe es trotz Google und Co. noch lange nicht wieder gut...

Weiter >

- TEILEN -

Facebook Twitter Google Reddit LinkedIn Email